Vereinsgeschichte

Zur Entstehungsgeschichte des FCK-Greifswald e.V.

Der Faschingsclub Kernenergie Greifswald e.V. wurde im Jahre 1971 gegründet.



Woran sollte ein Faschingsclub wohl gemessen werden, wenn nicht an der Qualität der von ihm vorbereiteten und durchgeführten Veranstaltungen? Unser Fasching war und ist weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Bis 1990 besuchten etwa 70.000 Närrinnen und Narren unsere Veranstaltungen. Nach der Wende als nur noch kleinere Säle als das Kreiskulturhaus zur Verfügung standen und die Menschen die Mark (Euro) in der Tasche 3 mal umdrehten, bevor sie sie in den Geldkreislauf zurückgaben, hat sich die Zahl unserer Anhänger zwar verringert, ist aber immer noch beachtenswert. Die Zahl der Besucher unserer Veranstaltungen betrug von 1990 bis zum 2009 etwa 16.000, obwohl wegen des Golfkrieges 1991 der Fasching ausfiel.



Wir sind stolz darauf, dass also seit seiner Gründung am 11.11.1971 unser Verein über 100.000 Menschen Freude, Erholung und Entspannung bieten konnte.
Der FCK-G, 1971 noch schlicht "Elferrat des Kernkraftwerkes" genannt, ging aus dem Elferrat des Kernkraftwerkes Rheinsberg hervor. Die Väter des FCK-Greifswald waren auch die Väter des Rheinsberger Carnevalsclubs. 1977 feierten wir in Greifswald das 10-jährige Jubiläum. Das heißt, es wurde 2mal ein 10-jähriges Jubiläum gefeiert, das Erste 1977 und das Zweite 1981. Ein Kabarett, eine Diskothek, damals "Tanz nach Tonband" genannt, und eben Fasching, waren diejenigen Veranstaltungen, die ausschließlich aufgrund unserer Initiative aus der Taufe gehoben wurden, um dem grauen Alltags- und Kneipenniveau ein Äquivalent entgegenzusetzen. Wir verehrten Künstler, wie Biermann, Krug und die Beatles und fanden Mittel und Wege, entgegen den Auffassungen der Obrigkeit, auf unseren Veranstaltungen den jungen Menschen Musik zu bieten, die uns passte. Das Gebot, 40% West zu 60 % Ostmusik, wurde mit Mitteln überwunden, die zum Lachen anregen könnten, hier aber aus Platzgründen nicht erläutert werden. Warum wird diese Geschichte im Zusammenhang mit der besonderen Eigenart unseres Faschings erwähnt?



Unser Fasching ist praktisch eine Symbiose von Kabarett, Diskothek und Karneval.
Wenn wir uns Karnevalsveranstaltungen aus den Hochburgen des Karnevals ansehen, können wir nur müde gähnen und wem klar ist, dass unsere Veranstaltungen ausschließlich von Laien vorbereitet werden und praktisch nur in 1 oder 2 Proben zur Bühnenreife gelangen, kann nur ehrfürchtig staunen.
An dieser Stelle soll noch erwähnt werden, dass wir vielen jungen Menschen die Fähigkeit mit auf den Lebensweg gegeben haben, ihr Selbstvertrauen zu stärken, vor hunderten Zuschauern zu schauspielern, zu singen und zu tanzen.



Nach der Wende durchlebte der Verein schwierige Jahre, vor allem das die Veranstaltungsorte betrifft. Das Kreiskulturhaus wurde mit der Wende geschlossen. Wir wechselten zum Logenhaus, auch dieses wurde nach einem Besitzwechsel geschlossen. Über ein Vereinshaus einer Kleingartenanlage und einer Sporthalle feiern wir nun das dritte Jahr in der Schwedenschanze in Weitenhagen. Wir sind sehr froh über diese Spielstätte und über die sehr gute Zusammenarbeit mit den Inhabern.